beate-unterwegs.de
Die    Nacht    war    kurz    aber    gut,    die    Koffer    schon umgepackt   und   dem   Frühstück   bei   Cracker   Bell   stand   nichts   mehr   im   Wege.   Wir   gönnten   uns   beide ein       typisch       amerikanisches       Frühstück       mit Spiegeleiern   over   medium,   Bacon   und   Toast.   Der Service   war   flott,   die   Eier   auf   dem   Punkt   und   der Speck   knusprig.   Alles   perfekt,   so   könnte   es   weiter gehen. Da   es   inzwischen   hell   geworden   war,   stand   unserer Reise   nun   nichts   mehr   im   Wege.   Es   konnte   also   losgehen   mit   der   Girls,   just   want   to   have fun Tour 2017 !“ Geplant   war   eigentlich,   via   Highway   zum   Little   River   Parkway   zu   fahren   und   dort   zu den   Wasserfällen   zu   spazieren.   Das   blöde   Wetter   (es   regnete   schon   seit   dem   Frühstück in   allen   Variationen)   machte   uns   da   aber   einen   Strich   durch   die   Rechnung   und   so   fuhren wir    auf    direktem    Wege    über    den    Interstate    nach    Lynchburg .    Hier    wollten    wir    die Destillerie   von   Jack   Daniels   Whiskey   besichtigen.   Der   Regen   machte   uns   allerdings auch   da   einen   Strich   durch   die   Rechnung,   denn   obwohl   wir   direkt   über   den   Interstate fuhren   kamen   wir   durch   die   schlechten   Wetterbedingungen   nur   sehr   schlecht   voran. Um   uns   herum   rasten   sie   wie   die   Bekloppten   und   das   teilweise   bei   null   Sicht.   Ich   war inzwischen   richtig   froh,   dass   wir   doch   bei   dem   Grand   Cherokee   geblieben   waren,   denn seine     erhöhte     Sitzposition     verschaffte     mir     ein     besseres     Sichtfeld     über     diese Regenschwaden.   Die   Fahrt   zog   sich   wie   ein   Kaugummi.   Dann   sahen   wir   auch   noch   einen recht   üblen   Unfall.   Kein   Wunder   bei   dieser   Raserei.   Ein   PKW   hatte   bei   schlechter   Sicht wohl   eine   Kurve   übersehen   und   war   im   hohen   Bogen   über   die   Leitplanke   und   die entgegen   kommende   Fahrbahn   geschossen   und   in   den   Bäumen   gelandet.   Man   kann nur   hoffen,   dass   die   Bäume   den   Aufprall   etwas   gemindert   hatten   und   die   Insassen   noch lebend   geborgen   werden   konnten.   Da   wir   kurz   hinter   dem   Unfall   an   der   Unfallstelle vorbei   kamen,   hatten   wir   keinen   Stau.   Im   Rückspiegel   konnte   ich   sehen,   dass   sich   der Verkehr inzwischen kilometerlang hinzog. Obwohl   wir   ja   recht   früh   losgefahren   waren,   brauchten   wir   eine   kleine   Ewigkeit   bis Lynchburg.    Nachdem   wir   geparkt   und   uns   orientiert   hatten,   war   es   schon   13:00   Uhr   bis wir    an    der    Kasse    von    Jack    Daniels    Distillery    ankamen.    Dort    erfuhren    wir,    dass    die nächste Tour erst 40 Min. später starten würde. Da   wir   keine   Lust   hatten,   die   Zeit   dort   zu   vertrödeln   (so   dolle   war   das   Wetter   ja   immer noch   nicht),   spazierten   wir   kurzentschlossen   einfach   etwas   durch   Lynchburg   und   ließen die   Führung   sausen.   Da   wir   beide   solche   Führungen   bereits   kannten,   war   dies   auch   kein Beinbruch.   Der   Spaziergang   durch   Lynchburg   war   genau   das   Richtige,   um   sich   mal   die Beine zu vertreten. Ein   ½   Stündchen   später   waren   wir   dann   schon   auf   dem   Weg   nach   Nashville.   Vorher wollten   wir   noch   am   Grab   von   Johnny   Cash   und   June   Carter   Cash   vorbei.   Leider   regnete es   kurz   vor   Nashville   wieder   einmal   wie   aus   Kübeln.   Wie   ihr   euch   denken   könnt,   haben wir   uns   diesen   Besuch   geschenkt.   Wir   hatten   keine   Lust,   bei   Regen   über   einen   Friedhof zu   irren,   um   die   Gräber   zu   suchen.   Wir   fuhren   lieber   ohne   Umwege   in   unser   Hotel   in Nashville. Als   wir   dann   in   Shelbyville   direkt   an   einem   kleinen   alten   Friedhof   vorbei   fuhren   machten wir einen kurzen Fotostopp. Unser   Hotel   erreichten   wir   gegen   15:00   Uhr.   Nach   einem   flotten   Check-in bezogen   wir   gleich   unser   schönes   Zimmer   für   zwei   Nächte.   Gabi   fielen sofort   die   Zierkissen   mit   Gitarren   auf.   Na   das   passte!   Auf   dem   Tisch entdeckten    wir    dann    noch    ein    Willkommens-Tütchen,    über    dessen Inhalt   wir   uns   gleichzeitig   mit   einem   ersten   Sundowner-Bierchen   her machten. Frisch    geduscht    liefen    wir    dann    gegen    16:30    Uhr    durch    Nieselregen    gen Downtown   zum   Broadway,   der   zum   Glück   nur   10   Min.   vom   Hotel   entfernt   war.   Hier wollten   wir   dann   gleich   etwas   zu   essen   jagen,   denn   bis   auf   das   Frühstück   hatten   wir heute   noch   nix   gegessen..   Gabi   schimpfte   auf   dem   Weg   wie   ein   Rohrspatz.   Sie   ärgerte sich,    dass    wir    keinen    Regenschirm    dabei    hatten,    denn    unsere    Regenjacken    boten natürlich    nicht    genug    Schutz    vor    dem    Regen    und    außerdem    kamen    immer    wieder Spritzer   auf   ihre   Brille.   Da   ist   sie   echt   empfindlich.   Da   ich   meine   Brille   abnehmen   kann, ist das für mich nicht so ein Problem, für Gabi halt schon. Das   von   Andrè   und   Hannaleena   empfohlene   Restaurant   Jack's   Bar-B-Que )   war   dann zum    Glück    gleich    am    Anfang    vom    Broadway.    Wegen    dem    blöden    Wetter    gab    es zumindest   keine   Schlange.   So   war   der   Regen   wenigstens   für   eins   gut.   Zu   essen   gab   es dann   irgendwas   mit   Pulledpork.   War   richtig   lecker!!!   Der   einzige   Wehmutstropfen   war, dass   es   keinen   Coleslaw   mehr   gab.   Außerdem   war   es   in   der   Bude   saumäßig   kalt.   Ich schätze   mal,   dort   habe   ich   mir   gleich   ne   Erkältung   geholt,   denn   wir   beiden   Hasenhirne hatten   zwar   unsere   Regenjacken   angezogen,   hatten   aber   die   Fleece   rausgenommen,   da die   Außentemperaturen   ja   trotz   Regen   noch   recht   angenehm   waren.   Allerdings   hatten wir total aus dem Blick verloren, dass die Amis ja alles immer so runterkühlen. Nach    dem    Essen sind   wir   dann   rüber   zu   Tootsies.    Da   war   schon   die   Hölle   los.   Die   Band   spielte   Crossover und   die   Stimmung   war   am   Kochen.   Allerdings   war   es   so   voll   in   dem   kleinen   Schuppen und   der   Alkoholpegel   hing   schon   so   hoch,   dass   wir   nicht   mitkamen.   Dafür   hatten   wir wohl doch noch zu sehr den Jetlag in den Knochen. Wir   sind   dann   ein   Haus   weiter.   Mehr   wäre   auch   bei   diesem   Regen   nicht   gegangen.   Im Legends   Corner    war   ebenfalls   gute   Stimmung.   Allerdings   war   hier   weitaus   mehr   Platz, bzw.   bekamen   wir   zwei   gute   Stehplätze   am   Tresen   und   hatten   so   einen   guten   Blick   auf das   Geschehen.   Amanda   Doughtry   und   ihre   Band    gaben   ihr   Bestes.   Die   Stimmung   war richtig    klasse    und    einige    Scheinchen    wechselten    ihren    Besitzer.    Die    Bands    hier    am Broadway,    aber    auch    in    Memphis    und    New    Orleans,    spielen    nur    für    den    Hut.    Das bedeutet,   dass   an   der   Bühne   ein   Behältnis   steht,   in   das   man   Dollars   füllen   kann.   Oder man   hat   einen   Wunsch   und   drückt   die   Kohle   gleich   der   Sängerin   einfach   in   die   Hand.   So bekommt   man   natürlich   ein   sehr   breites   Repertoire   zu   hören.   Wir   hatten   unseren   Spaß. Gegen   21:30   Uhr   waren   wir   allerdings   stehend   k.o.   Kein   Wunder,   die   letzte   Nacht   war   ja nicht wirklich lang. Wir   sind   dann   zum   Motel   geschwommen   gelaufen.   Ich   schwöre   euch,   es   hätte   mich nicht   gewundert,   wenn   wir   Noah   irgendwo   an   einer   Arche   hätten   basteln   gesehen.   Das Wasser   ist   wirklich   in   Bächen   die   Straßen   hinunter   gelaufen   und   wie   Wasserfälle   von manchen   Regenrinnen   geflossen.   Echt   unglaublich!   Wir   waren   patschnass,   bis   wir   im Hotel ankamen. Obwohl   es   schon   so   spät   war,   gönnten   wir   uns   nochmal   eine   heiße   Dusche.   Licht   aus war dann recht bald.
Prolog 1. Tag Frankfurt – Atlanta, GA ~ Ankunft (Marietta) ~ Nashville, TN 2. Tag Marietta, GA – Nashville, TN ~ Jack Daniels – Lynchburg ~ Nashville, TN    Broadway 3. Tag Nashville, TN ~ Country Hall of Fame ~ RCA Studio Tour 4. Tag Nashville, TN – Memphis, TN ~ Borroums Drug Store ~ Graceland ~ Memphis, TN    Bale Street 5. Tag Memphis, TN ~ Rock’n’Soul Museum ~ Gibson-Factory-Tour ~ Slave Haven Underground    Railroad Museum ~ Bass Pro 6. Tag Memphis, TN – Clarksdale, MS ~ National Civil Rights Museum at    Lorraine Motel ~ Blues Highway 61 7. Tag Clarksdale, MS ~ Blues Highway 61 ~ Ground Zero Blues Club 8. Tag Clarksdale, MS - Natchez, MS ~ Shak Up Inn ~ Highway 49 ~ Ole Man River 9. Tag Natchez, MS – Lafayette, LA ~ Natchez, MS    Stadtrundgang ~ Marnie S. Barrett ~ Rosewood Plantation ~ Audubon SP 10. Tag Lafayette, LA ~ Avery Island ~ Cajun Country Swamp Tour ~ New Iberia 11. Tag Lafayette, LA – New Orleans, LA ~ Berwick, LA ~ Oak Alley Plantation ~ Laura Plantation ~ Evergreen Plantation ~ St. Johns the Babtist  Cementery ~ Swamp Interstate 12. Tag New Orleans, LA ~ Aquarium ~ Voudoo Museum ~ Frenchmen Street 13. Tag New Orleans, LA ~ Stadtrundgang + Friedhof No. 1 ~ Frenchmen Street 14. Tag New Orleans, LA – Fairhope, AL ~ Highway 90 15. Tag Fairhope, AL – Pensacola Beach, FL ~ Fairhope, AL ~ Magnolia Springs, AL 16. Tag Pensacola Beach, FL ~ Pensacola Lighthouse ~ Pensacola, FL ~ Pensacola Beach, FL 17. Tag Pensacola Beach, FL – Selma, AL ~ Selma, AL    Old Live Oak Cementery    Old Chawba    Around Edmund Pettus Bridge 18. Tag Selma, AL – Birmingham, AL ~ Highway 22 + 31, AL ~ Kymugla Grist Mill, AL ~ Birmingham, AL    Stadtspaziergang 19. Tag Birmingham, AL ~ Tannerhills Ironworks ~ Sloss Furnances 20. Tag Birmingham, AL – Atlanta, GA ~ Birmingham, AL    Vulcan Park    Botanical Garden ~ Georgia HW ~ Atlanta, GA    Stadtspaziergang 21. Tag Atlanta, GA ~ Downtown bis Midtown 22. Tag Atlanta, GA – Frankfurt, Hessen ~ Coca Cola Museum Fakten + Fazit
Jack Daniels Distillery Jack Daniels Distillery Jack Daniels Distillery Jack Daniels Distillery
Alter Friedhof in Shelbyville, TN Alter Friedhof in Shelbyville, TN Alter Friedhof in Shelbyville, TN Kissen im Best Western Music Row, Nashville, TN Broadway, Nashville, TN Jack's Bar-B-Que, Broadway, Nashville, TN Jack's Bar-B-Que, Broadway, Nashville, TN Jack's Bar-B-Que, Broadway, Nashville, TN Tootsies am Broadway, Nashville, TN Tootsies am Broadway, Nashville, TN Legends Corner, Broadway, Nashville, TN Legends Corner, Broadway, Nashville, TN Legends Corner, Broadway, Nashville, TN
Highlights: Die Livemusic im Legends Corner Meilen: 279 Wetter: Regen, Regen, morgens 17 °C, abends nur noch 10 °C. Hotel:   Best Western Music Row , Nashville, TN +++ Schönes   Motel,   typischer   West   Western   Standard.   Das   Begrüßungstütchen   war   nett und wurde sogleich verputzt. Tolle Lage!!! Fotos: Jack Daniels – Lynchburg  ,   Nashville, TN -   Broadway
Best Western Plus Music Row, Nashville, TN Best Western Plus Music Row, Nashville, TN weiter weiter weiter weiter zurück  zurück zurück  zurück Cracker Bell, Marietta, GA