beate-unterwegs.de
Hatte   ich   schon   erwähnt,   dass   Asphalttreten   echt   anstrengend   ist?   Jetzt   ist   es   gerade einmal 22:30 Uhr und ich bin stehend k.o. Aber erst einmal der Reihe nach.   Schon   gegen   7:30   Uhr   saßen   wir   im   kleinen Frühstücksraum       unseres       Motels.       Die Auswahl   war   gar   nicht   mal   so   schlecht.   Es gab          sogar          Rührei          aus          frisch aufgeschlagenen     Eiern,     wie     wir     sehen konnten.    Lecker!    Gut    gestärkt    haben    wir uns    dann    erst    einmal    auf    den    Weg    ins Visitor    Center    gemacht.    Hier    wollten    wir uns   einen   Stadtplan   und   eine   Karte   vom Blueshighway      besorgen.      Dummerweise vergaß   ich   dort,   nach   dem   Weg   zum   Slave Heaven    zu    fragen.    Dies    sollte    aber    erst später       ein       Problem       werden.       Jetzt erkundigten   wir   uns   noch   nach   den   öffentlichen   Verkehrsmitteln,   denn   wir   wollten   das Auto   heute   stehen   lassen.   Der   nette   Mann   im   Visitor   Center   erklärte   uns   das   Trolley- System   und   schon   nach   kurzer   Zeit   waren   wir   mit   Infomaterial   beladen   wieder   auf   der Straße.    Da    es    gerade    einmal    8:30    Uhr    war    und    die    Sonne    vom    Himmel    strahlte, spazierten   wir   noch   hinunter   an   den   Ole   Man   River.   Hier   entdeckten   wir   dieses   schöne Steamboat. Anschließend    spazierten    wir    zur    Mainstreet,    wo    wir    diese    interessanten    Graffitis entdeckten. Die   Stadt   war   noch   wie   ausgestorben   und   dabei   war   es   doch   ein   Wochentag.   Komisch. Auf   dem   Weg   zu   Gibson   machten   wir   dann   erst   einmal   einen   Boxenstopp   bei   Starbucks. Hier   war   schon   richtig   was   los.   Kein   Wunder,   es   war   ja   auch   die   einzige   Kaffeebude   weit und   breit.   Da   wir   ein   schönes   Plätzchen   in   der   Sonne   fanden,   tranken   wir   unseren   Cappu gleich vor Ort und genossen das gemächliche Treiben um uns herum. Um   10:00   Uhr   gingen   wir   rüber   zu   Gibson .   Da   wir   aber   erst   an der     12:00     Uhr     Tour     durch     die     Gitarrenfabrik     teilnehmen konnten,   besuchten   wir   vorher   das   gegenüber   liegende   Rock’n Soul Museum . Hier   wurden   wir   zuerst   ins   Kino   geführt,   wo   uns   ein   sehr   kurzweiliger   Film über    die    Geschichte    der    Rock’n    Soul    Musik    vorgeführt    wurde.    Die    anschließende Ausstellung   war   richtig   interessant   und   so   verging   die   Zeit   bis   zur   Fabrikbesichtigung   wie im    Fluge.    Wie    schon    in    der    Country    Hall    of    Fame    gab    es    auch    hier    viele    Kostüme, Instrumente   und   Musik   zu   sehen   und   zu   hören.   Außerdem   gab   es   hier   noch   eine   nicht unerhebliche   Anzahl   von   alten   Jukeboxen,   die   auch   fast   alle   funktionierten.   Daneben   gab es    auch    viele    Alltagsgegenstände,    die    das    Leben    zur    damaligen    Zeit    anschaulich machten.   Im   Nachhinein   betrachtet,   fand   ich   dieses   Museum   sogar   noch   interessanter als die weitaus größere County Hall of Fame. Pünktlich    zu    unserem    Termin    sind    wir    dann    rüber    zu Gibson .   Hier   schlossen   wir   uns   der   etwa   20   Personen großen   Gruppe   an.   Die   etwa   einstündige   Führung   durch die   Gitarrenfabrik   war   sehr   interessant   und   anschaulich. Alles,   was   der   Guide   erzählte,   verstanden   wir   leider   nicht,   da dieser   nicht   nur   in   einem   herrlichen   Südstaatendialekt,   sondern   auch   in einem   irren   Tempo   sein   Repertoire   herunterrasselte.   Klasse   war,   dass   wir   viele   Teile auch   in   die   Hand   nehmen   und   begutachten   durften.   Nur   Fotografieren   war   leider   nicht erlaubt,   woran   sich   auch   jeder   hielt.   Da   Gabi   sich   keine   Gitarre   kaufen   wollte,   sind   wir anschließend   wieder   rüber   ins   Rock’n   Soul   Museum,   um   uns   die   restliche   Ausstellung anzuschauen.   Beim   zweiten   Besuch   kam   es   uns   dort   noch   kälter   vor   als   am   Morgen.   Da es   draußen   wärmer   wurde,   hatten   sie   drinnen   wohl   noch   etwas   mehr   runtergekühlt.   Bei diesen    Temperaturen    hielten    wir    es    nicht    mehr    lange    aus.    Außerdem    waren    wir inzwischen   reichlich   hungrig   und   so   dauerte   es   nicht   lange,   bis   wir   uns   etwas   zu   essen suchten. Bei   Lennys   Grill   gab   es   mittags   ein   geteiltes   Sandwich   und   kalte   Cola.   Anschließend   war dann   sogar   noch   Platz   für   ein   leckeres   Eis.   Da   wir   inzwischen   schon   runde   Füße   hatten, stiegen   wir   in   den   Trolley   und   fuhren   bis   zur   Endhaltestelle.   Unser   Ziel   war   Slave   Haven. Erst    als    wir    dort    ankamen,    war    mir    klar,    dass    ich    vergessen    hatte    die    Adresse aufzuschreiben.   Ich   quatschte   daher   ein   Teeny-Mädel   an,   das   in   die   vermeintlich   richtige Richtung   lief.   Sie   kannte   zum   Glück   den   Weg,   auch   wenn   sie   nicht   wusste,   was   Slave Haven   war.   Gabi   traute   ihr   ja   nicht   so   richtig,   aber   ich   war   zuversichtlich,   da   ich   mir   den Weg   beim   Gockel   bereits   angeschaut   hatte.   Es   dauerte   dann   doch   noch   eine   Weile,   bis wir   dort   waren.   So   gegen   15:15   trafen   wir   am   Slave   Haven   –   Underground   Railraod Museum    ein.   Als   wir   eintraten   fragte   uns   sofort   eine   Frau,   woher   wir   kämen.   „Germany“ antworteten   wir.   Woraufhin   sie   uns   erklärte,   dass   normalerweise   die   letzte   Führung   um 15:00   Uhr   starten   würde.   Als   sie   unseren   traurigen   Blick   sah,   meinte   sie,   eine   kurze Führung    wäre    schon    noch    möglich.    So    kam    es    dann,    dass    wir    beide    eine    kleine Privatführung   durch   dieses   interessante   Haus   bekamen.   Als   erstes   nahm   uns   eine   junge Dame   in   Empfang,   die   uns   einiges   über   die   Entführung   und   die   Verschiffung   der   Sklaven, sowie    über    die    Sklavenmärkte    erzählte.    Anschließend    wurden    wir    in    einem    Raum geführt,   in   dem   uns   von   einer   anderen   jungen   Frau   erzählt   wurde,   wieviel   Baumwolle   ein Sklave   pro   Tag   ernten   musste   und   was   ansonsten   noch   seine   Aufgaben   waren.   Dann wurde   uns   noch   erklärt,   dass   viele   Muster   auf   den   von   Sklaven   genähten   Quilts   Zeichen für   geflohene   Sklaven   enthielten.   Das   hat   uns   schon   sehr   in   Erstaunen   versetzt,   da   wir beide   davon   ausgegangen   waren,   dass   dies   meist   eine   Handarbeit   von   feinen   weißen Frauen   war.   Diese   hatten   diese   Fertigkeit   wohl   von   ihren   Sklavinnen   übernommen.   Man lernt halt nie aus. Die    letzte    Station,    wieder    geführt    von    einer    anderen    jungen    Frau,    führte    uns    in Wohnräume   und   in   den   Keller,   in   dem   sich   die   Sklaven,   nach   ihrer   Flucht   sicher   fühlten „wie   im   Hafen!.   Daher   der   Name   „Slave   Haven“.   Der   deutsche   Einwanderer   Jacob   Burkle (deshalb   hatten   wir   wohl   noch   die   Führung   bekommen)   hatte   sich   schon   früh   für   die Rettung   entflohener   Sklaven   eingesetzt,   ihnen   in   seinem   Keller   Unterschlupf   gewährt und    sie    so    lange    verpflegt    und    -    wenn    nötig    gepflegt    -,    bis    eine    Weiterreise    in    den sicheren   Norden   gewährleistet   war.   Er   hat   so   vielen   Sklaven   zur   Flucht   verholfen.   Kurz vor   und   während   des   Civil   War   gab   es   einige   solcher   Unterschlüpfe   in   Tennessee.   Wenn ihr   euch   jetzt   wundert,   warum   es   keine   Fotos   gibt:   Auch   hier   war   das   Fotografieren   aus Lizenzgründen   verboten.   Dies   ist   wohl   auch   der   Grund,   warum   in   so   vielen   Plantagen das   Fotografieren   verboten   ist.   Meist   wissen   die   Betreiber   nicht,   woher   die   einzelnen Fundstücke   kommen   und   um   Streitigkeiten   darüber   zu   entgehen,   wird   das   Fotografieren gleich im Vornherein verboten. Auf   dem   Rückweg   hab   ich   dann   noch   ein   paar   Fotos   geschossen,   da   ich   die   Gegend   recht interessant fand. Mal nicht das aufpolierte Touri-Viertel. Statt   direkt   zur   Trolley-Station   sind   wir   in   der   Pyramide   von   Bass   Pro   hängengeblieben. Was   für   ein   Erlebnis!.   Ich   wollte   ja   schon   immer   mal   in   so   einen   Laden.   Gabi   und   ich kamen   aus   dem   Staunen   nicht   mehr   raus.   Wegen   des   schlechten   Wetters   (inzwischen hatte   sich   der   Himmel   komplett   zugezogen)   verzichteten   wir   darauf,   hoch   ins   Restaurant zu   fahren,   um   von   der   Aussichtsplattform   den   Blick   auf   den   Mississippi   zu   genießen. Gekostet   hätte   der   Spaß   immerhin   10   $   pro   Nase.   Dafür   haben   wir   uns   lieber   etwas gekauft. O.k. wir haben beide etwas mehr ausgegeben.  Danach    wollten    wir    mit    dem    Trolley    zum Abendessen      fahren.      Da      wir      von      der Hauptstraße        kamen,        sind        wir        am Hinterausgang,    an    dem    sich    die    Kassen befanden,   raus   und   liefen   von   dort   aus   über den       riesigen       Parkplatz       zurück       zur Hauptstraße.   Die   erste   Haltestelle,   die   wir fanden   war   leider   wegen   Bauarbeiten   außer Betrieb,   die   nächste   auch.   So   kam   es,   dass wir     trotz     runder     Füße,     noch     zu     einer weiteren   Haltestelle   laufen   mussten.   Menno   waren   wir   Stinkig!!!   Als   der   Trolley   dann   kam und   -   nachdem   wir   eingestiegen   waren,   die   Richtung   änderte   und   wir   kurz   darauf   wieder –   diesmal   allerdings   zum   Haupteingang   von   Bass   Pro   zurückfuhren,   staunten   wir   nicht schlecht.   Wir   konnten   das   Lachen   allerdings   nicht   unterdrücken.   Hätten   wir   nur   mal   ein bisschen   besser   aufgepasst!   Der   Trolley   wurde   hier   richtig   voll.   Als   sich   die   Reihen   wieder lichteten,   ging   ich   vor   zum   Trolleyfahrer   und   fragte   ihn,   ob   er   wüsste,   wo   wir   aussteigen müssten   um   zum   Restaurant   Charles   Vergos   Rendezvous   zu   kommen?   Der   Trolleyfahrer meinte,   wir   müssten   die   Runde   nochmals   mit   ihm   fahren,   da   wir   die   Haltestelle   schon verpasst   hätten.   Ich   meinte   darauf:   Macht   nichts,   wir   haben   ja   Zeit.   Als   wir   dann   auf Höhe   des   Lorraine   Motels   waren,   fragte   er,   warum   wir   denn   nicht   gleich   hier   essen wollten   und   zeigte   zu   einem   Restaurant.   Hier   würden   die   Locals   essen   gehen   und   es wäre   seit   Jahren   das   beste   BBQ   in   Town.   Dies   bestätigten   auch   die   anderen   Fahrgäste   im Trolley. Klar stiegen wir gleich aus. Bereut haben wir es nicht. Noch   während   wir   an   der   Kasse   für   die   Bestellung   standen,   fing   es   draußen   an   zu schütten     wie     aus     Eimern.     Nachdem     wir     unsere     Bestellung     aufgegeben     hatten, schnappten   wir   unseren   Zahlenständer   und   suchten   uns   einen   Tisch.   Ich   ging   noch   an die   Bar,   um   unser   bereits   bezahltes   Bier   abholen   und   nach   einer   kurzen   Wartezeit   kam schon unser bestelltes Essen. Das Essen war wirklich superlecker! Leider hatte ich das Sparerip schon zerlegt, als uns der Gedanke kam, das Essen zu fotografieren Draußen   schüttete   es   immer   noch,   was   das   Zeug   hielt.   In   dieses   Wetter   wollten   wir   nicht hinaus.   Da   im   Nebenraum   eine   Band   angefangen   hatte   zu   spielen,   schaute   ich   mal,   ob   es dort   noch   Platz   gab.   Gab   es.   So   entschieden   wir   uns,   nach   dem   Essen   den   Platz   zu tauschen.    Mit    einem    weiteren    Bier    im Anschlag    gingen    wir    in    den    Nebenraum und    hörten    der    recht    guten    Coverband (ein     „Familienbetrieb“,     wie     sich     später herausstellte)    zu,    bis    diese    gegen    22:00 Uhr Schluss machte. Für   uns   wurde   es   auch   langsam   Zeit   und   wir   ließen   uns   ein   Taxi   rufen.   Trotz   des   heftigen Regens   war   die   Wartezeit   mit   10   Minuten   recht   kurz.   Der   Taxifahrer   fuhr   uns   direkt   bis vor unsere Moteltür.
Prolog 1. Tag Frankfurt – Atlanta, GA ~ Ankunft (Marietta) ~ Nashville, TN 2. Tag Marietta, GA – Nashville, TN ~ Jack Daniels – Lynchburg ~ Nashville, TN    Broadway 3. Tag Nashville, TN ~ Country Hall of Fame ~ RCA Studio Tour 4. Tag Nashville, TN – Memphis, TN ~ Borroums Drug Store ~ Graceland ~ Memphis, TN    Bale Street 5. Tag Memphis, TN ~ Rock’n’Soul Museum ~ Gibson-Factory-Tour ~ Slave Haven Underground    Railroad Museum ~ Bass Pro 6. Tag Memphis, TN – Clarksdale, MS ~ National Civil Rights Museum at    Lorraine Motel ~ Blues Highway 61 7. Tag Clarksdale, MS ~ Blues Highway 61 ~ Ground Zero Blues Club 8. Tag Clarksdale, MS - Natchez, MS ~ Shak Up Inn ~ Highway 49 ~ Ole Man River 9. Tag Natchez, MS – Lafayette, LA ~ Natchez, MS    Stadtrundgang ~ Marnie S. Barrett ~ Rosewood Plantation ~ Audubon SP 10. Tag Lafayette, LA ~ Avery Island ~ Cajun Country Swamp Tour ~ New Iberia 11. Tag Lafayette, LA – New Orleans, LA ~ Berwick, LA ~ Oak Alley Plantation ~ Laura Plantation ~ Evergreen Plantation ~ St. Johns the Babtist  Cementery ~ Swamp Interstate 12. Tag New Orleans, LA ~ Aquarium ~ Voudoo Museum ~ Frenchmen Street 13. Tag New Orleans, LA ~ Stadtrundgang + Friedhof No. 1 ~ Frenchmen Street 14. Tag New Orleans, LA – Fairhope, AL ~ Highway 90 15. Tag Fairhope, AL – Pensacola Beach, FL ~ Fairhope, AL ~ Magnolia Springs, AL 16. Tag Pensacola Beach, FL ~ Pensacola Lighthouse ~ Pensacola, FL ~ Pensacola Beach, FL 17. Tag Pensacola Beach, FL – Selma, AL ~ Selma, AL    Old Live Oak Cementery    Old Chawba    Around Edmund Pettus Bridge 18. Tag Selma, AL – Birmingham, AL ~ Highway 22 + 31, AL ~ Kymugla Grist Mill, AL ~ Birmingham, AL    Stadtspaziergang 19. Tag Birmingham, AL ~ Tannerhills Ironworks ~ Sloss Furnances 20. Tag Birmingham, AL – Atlanta, GA ~ Birmingham, AL    Vulcan Park    Botanical Garden ~ Georgia HW ~ Atlanta, GA    Stadtspaziergang 21. Tag Atlanta, GA ~ Downtown bis Midtown 22. Tag Atlanta, GA – Frankfurt, Hessen ~ Coca Cola Museum Fakten + Fazit
Memphis, TN Memphis, TN Memphis, TN Memphis, TN Memphis, TN Memphis, TN Memphis, TN Memphis, TN Memphis, TN
Bale Street, Memphis, TN Bale Street, Memphis, TN Bale Street, Memphis, TN Bale Street, Memphis, TN Bale Street, Memphis, TN Slave Haven - Underground Railroad Museum, Memphis, TN Slave Haven - Underground Railroad Museum, Memphis, TN Slave Haven - Underground Railroad Museum, Memphis, TN Slave Haven - Underground Railroad Museum, Memphis, TN Memphis, TN Memphis, TN Memphis, TN Memphis, TN
Memphis, TN Central BBQ, Memphis, TN Central BBQ, Memphis, TN Central BBQ, Memphis, TN Central BBQ, Memphis, TN Central BBQ, Memphis, TN
Highlights: Rock’n Soul Museum, Gibson Fabriktour, Slave Haven, das göttliche Abendessen und natürlich Bass Pro …eigentlich alle heutigen Unternehmungen. Meilen: wir sind viel gelaufen Motel: immer noch das Vista Inn & Suits Bale Street Fotos: Rock‘n‘Soul Museum, Memphis-Downtown, Around Slave Haven Underground Railroad Museum, Bass Pro
weiter weiter weiter weiter zurück  zurück zurück  zurück
Impressionen rund um die Bale Street