beate-unterwegs.de
Nach     einem     Blick     aus     dem     Fenster unseres     Hotelzimmers     war     klar:     Der Wetterbericht    hatte    recht.    Es    sah    nach Regen   aus.   Das   kleine   türkische   Täubchen vor    unserem    Zimmer    ahnte    wohl    noch nichts   davon.   Wir   nahmen   uns   erst   einmal Zeit mit dem Frühstück. Da   die   Auswahl   ganz   o.k.   war,   fiel   uns   das leicht.     Während     wir     am     Rührei     knab- berten,   überlegten   wir,   was   wir   heute   tun könnten.   Da   Gabi   ein   Faible   für   Fische   hat, war    die    Entscheidung    schnell    getroffen. Bei   Regen   würden   wir   uns   ins   Aquarium   verziehen.   Jetzt   mussten   wir   nur   noch   heraus bekommen,   wo   genau   es   war.   Da   wir   keinen   gescheiten   Stadtplan   hatten   fragten   wir   das Internetorakel. Trockenen   Fußes   spazierten   wir   so   gegen   9:00   Uhr   zur   Streetcar   Haltestelle.   Es   dauerte auch   nicht   lange,   bis   der   Trolley   kam.   Da   unser   Ticket   von   gestern   noch   gültig   war, konnten   wir   einfach   einsteigen   und   uns   einen   Platz   suchen.   Gemütlich   polterte   der Trolley   Richtung   Canal   Street.   Hier   wollten   wir   aussteigen   und   zu   Fuß   weitergehen.   Als wir    an    unserem    Ausstiegspunkt    ankamen,    fielen    schon    dicke    Regentropfen.    Wir zackerten   daher   nicht   lange   und   sprangen   gleich   in   den   nächsten   Walgreens,   um   uns dort   mit   günstigen   Regenschirmen   auszustatten.   Gut   beschirmt   machten   wir   uns   auf den   Weg.   Als   wir   an   einem   Marriott   vorbei   kamen,   sprangen   wir   dort   erst   einmal   rein, um   einen   Stadtplan   zu   organisieren.   Bei   diesem   Wetter   war   es   ganz   praktisch,   dass   man überall    in    den    Eingangsbereichen    (so    auch    hier)    kleine    Tüten    für    die    Regenschirme bekam,   so   tropfte   man   nicht   mit   dem   nassen   Schirm   durch   die   Gegend.   Praktisch   war auch,   dass   wir   dort   einen   Cappu   von   Starbucks   mitnehmen   konnten,   und   eine   saubere Toilette   gab   es   ebenfalls.   Nachdem   wir   bei   der   Concierge   einen   Stadtplan   ergattert hatten,   ließen   wir   uns   auch   noch   den   genauen   Weg   zum   Aquarium   beschreiben.   Ich liebe   ja   diese   großen   Hotels   und   nutze   sie   gerne   als   Auskunfts-   und   Toilettenstationen. Auch diesmal hatte es sich wieder gelohnt. Wieder   zurück   auf   der   Straße   schüttete   es   immer   noch   wie   aus   Eimern.   Wir   fuhren daher   lieber   eine   Station   mit   dem   Trolley.   Als   wir   an   der   Haltestelle   beim   Aquarium ankamen,   hatte   sich   Regen   und   Wind   nochmal   verstärkt.   Blöderweise   war   ich   ja   wegen meiner   Verletzungen   nicht   so   beweglich   und   wir   bekamen   trotz   Schirm   und   Regenjacke doch einiges an Wasser ab. An   der   Kasse   zahlten   wir   den   Eintritt   von   insgesamt      $   63.70   für   zwei Personen.    Puh,    ganz    schön    teuer.    Wenigstens    war    im    Eintrittspreis auch     ein     Kinobesuch     enthalten.     Beim     Betreten     des     Aquariums bekamen   wir   erst   einmal   einen   Lärmschock,   denn   im   Foyer,   wie   schon vor   dem   Eingang,   saßen   mehrere   Kids   im   Grundschulalter,   die   einen unglaublichen   Lärm   verursachten.   Zu   unserem   Glück   waren   sie   schon durch   die   Ausstellung   durch   und   so   konnten   wir   in   relativer   Ruhe   die Unterwasserwelt genießen. Obwohl   das   Aquarium   von   New   Orleans   mit   Sicherheit   kein   „must   see“   ist,   gefiel   es   uns hier   drinnen   sehr   gut.   Ein   Teil   des   Aquariums   ist   wie   eine   alte,   im   Meer   versunkene Maya Stadt gebaut. Das war ganz nett gemacht. Neben    einem    Becken    mit    echt    riesigen    Fischen,    in    dem    auch    einige    Haifische    zu bewundern   waren,   gab   es   noch   den   inzwischen   obligatorischen   Wassertunnel.   Eigentlich gar   nicht   so   spannend,   aber   als   dann   Meister   Yoda   auftauchte   und   sich   ein   Gefecht   mit Darth Vader leistete, hatten Groß und Klein ihren Spaß. Wir    blieben    anschließend    noch    eine    ganze    Weile    bei    der    recht    großen    Auswahl    an Seepferdchen   hängen.   Ich   wusste   gar   nicht,   dass   es   so   viele   unterschiedliche   Arten davon gibt. Nach   zwei   Stunden   hatten   wir   genug   Fisch   vor   Augen   und   sind   rüber   zum   Kino.   Das Eintrittsticket   für   einen   3D-Film   war   ja   im   Preis   enthalten.   Und   so   saßen   wir   kurz   darauf mit   lauter   Vorschulkids   im   Vorführungsraum   und   warteten   auf   den   Beginn   des   nächsten Films.   Wir   hatten   uns   für   den   3D-Film   Tiny   Giants   entschieden.   Der   war   wirklich   total süüüß   und   die   Kids   um   uns   herum   wurden   ganz   leise   und   fieberten   total   mit.   Das   war richtig   klasse.   So   ganz   ohne   Popcorn   macht   Kino   natürlich   hungrig.   Und   da   es   draußen immer   noch   wie   aus   Eimern   goss   und   es   inzwischen   schon   2   Uhr   vorbei   war,   gingen   wir wieder   zurück   ins   Aquarium   und   dort   in   die   Cafeteria.   Ich   weiß   gar   nicht   mehr,   was   wir dort   gegessen   haben.   Auf   jeden   Fall   war   es   wohl   ganz   o.k.   Da   das   Wetter   nicht   besser wurde,   blieben   wir   dort   eine   ganze   Weile   sitzen,   schauten   dem   Regen   zu   und   surften etwas   im   www.   So   gegen   ½   4   ließ   der   Regen   langsam   nach   und   wir   verließen   das Aquarium. Die   nächste   Stunde   schlenderten   wir   durch   NOLA.   Es   war   zwar   trocken,   aber   richtig dolle   war   das   Wetter   immer   noch   nicht.   Als   wir   dann   eher   durch   Zufall   zum   Voodoo Museum   kamen,   beschlossen   wir,   dort   hinein   zu   gehen.   Schließlich   wollten   wir   dort   ja auch     gerne     eine     Tour     über     den     Friedhof     für     morgen     buchen.     Die     Dame     im Eingangsbereich   meinte,   dass   könnte   klappen   mit   der   Tour   und   schrieb   uns   in   eine   Liste. Bezahlen   mussten   wir   dafür   erst   einmal   nichts.   Wir   zahlten   daher   nur   unseren   Eintritt von   7   $   pro   Person,   bekamen   einen   DIN   A   4   Bogen   in   die   Hand   gedrückt,   der   uns   durchs Museum führen sollte. Das    Museum    selbst    ist    eine    schräge    Sammlung    von Voodoo-Devotionalien.   An   kleinen   Täfelchen   kann   man die   Bedeutung   der   Götter   (gibt   es   die   im   Voodoo?),   die Taten   der   bekannten   Priesterinnen   und   die   Bedeutung der   Symbole   ablesen.   Alles   ist   recht   liebevoll   gemacht. Natürlich   stößt   man   immer   wieder   auf   Bilder   und   Fotos von   Marie   Laveau ,   der   berühmtesten   Voodoo-Priesterin in    New    Orleans.    Teenies    aus    der    ganzen    Welt    lieben dieses   Museum   und   spenden   Geld   und   Firlefanz,   den man   dann   im   ganzen   Museum   verstreut   finden   kann. Natürlich     gibt     es     auch     Voodoo-Puppen.     Diese     zu berühren   ist   aber   strengstens   untersagt   und   natürlich kann   man   für   eine   kleine   Spende   einen   Herzenswunsch aufschreiben,    der    dann    bestimmt    in    Erfüllung    geht. Wenn   man   es   nicht   zu   ernst   nimmt,   kann   man   hier   wirklich   seinen   Spaß   haben.   Da   das Museum   recht   klein   ist,   hat   man   es   in   längstens   einer   ½   Stunde   durch.   Wir   hatten unseren   Spaß   und   haben   auch   noch,   da   wir   das   Schild   mit   dem   Fotografierverbot   erst beim   Rausgehen   gesehen   haben,   ein   paar   Fotos   davon,   die   ihr   jetzt   in   der   Slideshow anschauen könnt. Noch   im   Voodoo-Museum   hatten   wir   uns   den   Weg   zur   nächsten   Visitor   Info   erklären lassen,   nachdem   uns   die   Dame   am   Empfang   leider   doch   für   die   Friedhofstour   absagen musste.   Dort   sind   wir   dann   auch   auf   direkten   Wege   hin   und   haben   gleich   nach   einem Stadtrundgang   inkl.   Friedhofstour   für   morgen   gefragt.   Zum   Glück   gab   es   noch   zwei Plätze, die wir dann auch gleich buchten. Während   wir   nett   mit   dem   Angestellten   im   Visitor   Center   plauderten   und   ihm   erzählten, dass   wir   wegen   der   Musik   nach   NOLA   gekommen   waren,   gab   er   uns   den   Tipp,   heute Abend   nicht   in   die   Bourbon   Street,   sondern   in   die   Frenchmen   Street    zu   gehen.   Er meinte,   dort   würden   auch   die   Einheimischen   hingehen.   Er   machte   uns   diese   Straße   so richtig   schmackhaft   und   wies   uns   außerdem   darauf   hin,   dass   ja   ab   morgen   wieder   das Jazz   Fest   beginnen   würde   und   daher   schon   viele   tolle   Gruppen   in   der   Stadt   wären.   Ja, das    war    ja    richtig    klasse.    Ich    war    davon    ausgegangen,    dass    das    Jazz    Fest    nur    am Wochenende   stattfinden   würde.   Dass   es   schon   donnerstags   beginnen   würde,   wussten wir   gar   nicht.   Wir   verabschiedeten   uns   von   dem   netten   Mann   und   spazierten   noch etwas kreuz und quer durch die Straßen des French Quarter. Fußlahm    und    kaffeedurstig    standen    wir    plötzlich    vor    dem    Cafe    du    Monde .    Da    die meisten    Touris    lieber    im    überdachten    Außenzelt    sitzen    wollten,    bkamen    wir    innen erstaunlicherweise    recht    schnell    einen    (klebrigen)    Tisch.    Bis    zum    Kaffee    mit    einer Portion   Beignets   dauerte   es   aber   noch   ein   gutes   ¼   Stündchen,   da   unsere   Bedienung leider gar kein System hatte. Aber was soll's, wir hatten ja Zeit. Ich   muss   schon   sagen,   so   frisch   waren   die   Beignets   schon   sehr   lecker.   Der   Kaffee   war heiß,   aber   ansonsten   nicht   der   Rede   wert,   aber   deshalb   kommt   man   ja   nicht   hierher. Gut   gestärkt   spazierten   wir   noch   ein   Stündchen   durchs   trockne   New   Orleans   zu   unserer Streetcar Station. Mit    dem    Trolley    fuhren    wir    dann    erst einmal   zurück   zu   unserem   Hotel,   wo   wir uns    etwas    ausruhten    und    uns    frisch    für den Abend machten. Wenn    wir    gewusst    hätten,    dass    es    noch einmal   richtig   anfangen   würde   zu   gießen, hätten    wir    sicher    auch    noch    ein    paar Gummistiefel   gekauft.   Später   ist   man   halt immer schlauer. Bevor    wir    loszogen,    sind    wir    bei    uns    im Hotel   noch   einmal   an   die   Rezeption,   da   wir festgestellt    hatten,    dass    der    Kaffee    nicht aufgefüllt   wurde.   Wir   baten,   dies   bis   zu   unserer   Rückkehr   heute   Abend   zu   erledigen. Noch   während   wir   an   der   Rezeption   standen,   rief   die   Dame   beim   Housekeeping   an   und gab unsere Bestellung auf. So    gegen    19:30    Uhr    machten    wir    uns    dann    endlich    via    Trolley    auf    den    Weg    zur Frenchman   Street.    Um   dorthin   zu   gelangen   mussten   wir   2   x   umsteigen.   Das   erste Umsteigen   war   kein   Problem.   Aber   während   der   zweiten   Fahrt   fing   es   fürchterlich   an   zu schütten.   Als   wir   an   der   nächsten   Umsteige-Haltestelle   ankamen,   schüttete   es   leider immer   noch.   Was   soll   ich   sagen:   wir   waren   patschnass,   bis   der   andere   Trolley   kam,   da diese    Haltestelle    blöderweise    nicht    überdacht    war.    Als    wir    an    der    Endhaltestelle ankamen, hatte sich der Regen etwas beruhigt und es war nicht mehr so windig. Auf   der   Suche   nach   einem   Restaurant   spazierten   wir   erst   einmal   die   Frenchman   Street rauf   und   runter.   Schließlich   blieben   wir   im   Restaurant   The   Praline   Connection “   hängen. Obwohl   wir   tropfnass   waren   als   wir   durch   die   Tür   kamen,   meinte   die   Platzanweiserin, wir   müssten   draußen   eine   ½   Stunde   warten.   Mit   einem   Blick   nach   draußen   machte   ich ihr recht schnell klar, dass wir auf keinen Fall „draußen“ warten würden. Zum   Glück   hatte   sie   ein   Einsehen   und   bat   uns   in   den   hinteren   Bereich   des   Lokals.   Da uns   schon   beim   Betreten   des   Restaurants   ein   Paar   angezeigt   hatte,   dass   es   gleich   zahlen würde   und   sowieso   einige   Plätze   frei   waren,   waren   wir   guter   Dinge,   dass   wir   bald   einen Tisch   bekommen   würden.   Da   hatten   wir   aber   die   Rechnung   ohne   diese   Platzanweiserin gemacht.   Inzwischen   waren   wir   nicht   mehr   die   Einzigen,   die   warteten.   Ich   glaube   wir waren   etwa   10   Personen,   die   sich   die   Beine   in   den   Bauch   standen,   während   sich   die Tische   leerten,   die   Kellner   nichts   zu   tun   hatten   und   sich   wunderten.   Die   Dame   war nämlich   plötzlich   verschwunden.   Als   wir   uns   beschwerten,   tauchte   die   Dame   wieder   auf und    meinte,    uns    auch    noch    anmaulen    zu    können.    Ich    kann    euch    sagen,    wenn    es draußen   nicht   so   erbärmlich   geschüttet   hätte,   wären   wir   gleich   weiter   gegangen.   So aber   blieben   wir.   Es   war   dann   auch   o.k.   Unser   Kellner   war   sehr   charmant,   die   Cocktails groß   und   süffig   und   das   Essen   war   heiß   und   sehr   lecker.   Ach   ja,   die   zickige   Dame   taute letztendlich   auch   noch   auf   und   versuchte,   sich   wieder   bei   uns   einzuschleimen.   Durch Alkohol und gutes Essen milde gestimmt, gingen wir darauf ein. Leider   hatte   sich   das   Wetter   während   unserem   Aufenthalt   in   der   Praline   nicht   gebessert. Das   Gegenteil   war   eher   der   Fall.   Es   schüttete   ohne   Unterlass.   Wir   verzichteten   daher nach    dem    Essen    auf    einen    Verdauungsspaziergang    und    spurteten    lediglich    nach nebenan   ins   The   Maison ,   und   dies   war   eine   wirklich   geniale   Entscheidung.   Wie   sich   am nächsten   Tag   herausstellen   sollte   hatten   wir   durch   Glück   genau   den   richtigen   Zeitpunkt erwischt,   um   die   Lokale   zu   wechseln,   denn   normalerweise   bekommt   man   im   Maison   gar nicht   so   einfach   einen   Sitzplatz   und   unserer   war   dazu   noch   richtig   gut   auf   einem   Podest, so dass wir gut dem Geschehen auf der Bühne folgen konnten. Welche   Gruppe   aufgespielt   hat,   kann   ich   jetzt   gar   nicht   mehr   nachvollziehen.   Auf   jeden Fall haben die ein irres Tempo vorgelegt. Wir hatten unseren Spaß. Ich   weiß   gar   nicht   mehr,   wann   wir   uns   auf   den   Heimweg   gemacht   haben.   Es   goss   immer noch    in    Strömen.    Zum    Glück    fuhren    immer    wieder    Taxen    die    Frenchmen    Street hinunter. So kamen wir recht flott zurück in unser Hotel. Im   Zimmer   angekommen   fiel   mir   dann   gleich   auf,   dass   unser   Kaffee   nicht   aufgefüllt wurde.    Wir    ginen    dann    nochmal    an    die    Rezeption    und    baten    um    Kaffee.    Die Rezeptionistin   entschuldigte   sich   und   versprach,   uns   den   Kaffee   vor   die   Tür   stellen   zu lassen.   An   den   weiteren   Verlauf   des   Abends   kann   ich   mich   nicht   mehr   erinnern.   Ich   war inzwischen   sicherlich   stehend   k.o.   Mehr   als   die   Fotos   heruntergeladen   habe   ich   sicher nicht mehr. Licht aus war dann recht schnell.
Prolog 1. Tag Frankfurt – Atlanta, GA ~ Ankunft (Marietta) ~ Nashville, TN 2. Tag Marietta, GA – Nashville, TN ~ Jack Daniels – Lynchburg ~ Nashville, TN    Broadway 3. Tag Nashville, TN ~ Country Hall of Fame ~ RCA Studio Tour 4. Tag Nashville, TN – Memphis, TN ~ Borroums Drug Store ~ Graceland ~ Memphis, TN    Bale Street 5. Tag Memphis, TN ~ Rock’n’Soul Museum ~ Gibson-Factory-Tour ~ Slave Haven Underground    Railroad Museum ~ Bass Pro 6. Tag Memphis, TN – Clarksdale, MS ~ National Civil Rights Museum at    Lorraine Motel ~ Blues Highway 61 7. Tag Clarksdale, MS ~ Blues Highway 61 ~ Ground Zero Blues Club 8. Tag Clarksdale, MS - Natchez, MS ~ Shak Up Inn ~ Highway 49 ~ Ole Man River 9. Tag Natchez, MS – Lafayette, LA ~ Natchez, MS    Stadtrundgang ~ Marnie S. Barrett ~ Rosewood Plantation ~ Audubon SP 10. Tag Lafayette, LA ~ Avery Island ~ Cajun Country Swamp Tour ~ New Iberia 11. Tag Lafayette, LA – New Orleans, LA ~ Berwick, LA ~ Oak Alley Plantation ~ Laura Plantation ~ Evergreen Plantation ~ St. Johns the Babtist  Cementery ~ Swamp Interstate 12. Tag New Orleans, LA ~ Aquarium ~ Voudoo Museum ~ Frenchmen Street 13. Tag New Orleans, LA ~ Stadtrundgang + Friedhof No. 1 ~ Frenchmen Street 14. Tag New Orleans, LA – Fairhope, AL ~ Highway 90 15. Tag Fairhope, AL – Pensacola Beach, FL ~ Fairhope, AL ~ Magnolia Springs, AL 16. Tag Pensacola Beach, FL ~ Pensacola Lighthouse ~ Pensacola, FL ~ Pensacola Beach, FL 17. Tag Pensacola Beach, FL – Selma, AL ~ Selma, AL    Old Live Oak Cementery    Old Chawba    Around Edmund Pettus Bridge 18. Tag Selma, AL – Birmingham, AL ~ Highway 22 + 31, AL ~ Kymugla Grist Mill, AL ~ Birmingham, AL    Stadtspaziergang 19. Tag Birmingham, AL ~ Tannerhills Ironworks ~ Sloss Furnances 20. Tag Birmingham, AL – Atlanta, GA ~ Birmingham, AL    Vulcan Park    Botanical Garden ~ Georgia HW ~ Atlanta, GA    Stadtspaziergang 21. Tag Atlanta, GA ~ Downtown bis Midtown 22. Tag Atlanta, GA – Frankfurt, Hessen ~ Coca Cola Museum Fakten + Fazit
Taubennest in der Palme, New Orleans, LA Aquarium New Orleans, LA
Aquarium New Orleans, LA Aquarium New Orleans, LA Aquarium New Orleans, LA Aquarium New Orleans, LA Aquarium New Orleans, LA Aquarium New Orleans, LA Aquarium New Orleans, LA Aquarium New Orleans, LA Aquarium New Orleans, LA Aquarium New Orleans, LA Blick aus dem Aquarium New Orleans, LA
Marie Laveau - Bild im Voodoo Museum New Orleans, LA Frensh-Quarter, New Orleans, LA Frensh-Quarter, New Orleans, LA Frensh-Quarter, New Orleans, LA Frensh-Quarter, New Orleans, LA Frensh-Quarter, New Orleans, LA Frensh-Quarter, New Orleans, LA Frensh-Quarter, New Orleans, LA Frensh-Quarter, New Orleans, LA Frensh-Quarter, New Orleans, LA Frensh-Quarter, New Orleans, LA
Gefangene Instrumene und tote Idole
Cafe du Monde, New Orleans, LA Cafe du Monde, New Orleans, LA Cafe du Monde, New Orleans, LA New Orleans, LA New Orleans, LA New Orleans, LA New Orleans, LA New Orleans, LA New Orleans, LA The Praline Connection, New Orleans, LA The Praline Connection, New Orleans, LA The Praline Connection, New Orleans, LA New Orleans, LA New Orleans, LA The Maison, New Orleans, LA The Maison, New Orleans, LA The Maison, New Orleans, LA
Highlight: Die Musik im The Maison Wetter: Verregnet mit trockenen Abschnitten, relativ warm/schwül Meilen: keine Ahnung, was man so durch die Stadt läuft. Hotel: Maison St. Charles, New Orleans Inzwischen ohne Kaffeepads auf dem Zimmer! Fotos: New Orleans: Aquarium - Frensh Quarter - Voodoo Museum - Frenshman Street
weiter weiter weiter weiter zurück  zurück zurück  zurück