beate-unterwegs.de
Heute   war   die   Nacht   recht   kurz,   denn   wenn   schon   Beach,   dann   Sonnenaufgang   war   die Devise.    So    kam    es,    dass    wir    um    6:00    Uhr    zum    Strand    schlurften.    Im    Licht    der aufgehenden    Sonne    wollten    wir    nach    Sanddollars    suchen.    Gestern    hatten    wir    bei unserem Strandspaziergang schon einige Bruchstücke entdeckt. Doch   leider   wurden   wir   auch   heute   Morgen   nicht   fündig.   Die   Wellen hier   sind   wohl   zu   stark   für   diese   zarten   Meeresbewohner,   denn auch   heute   fanden   wir   nur   zerbrochene   Dollars.   Aber   auch   ohne Sanddollars   war   es   schön,   am   Strand   entlang   zu   spazieren, und     das,     obwohl     meine     Kamera     streikte.     Der     Zoom funktionierte   plötzlich   nicht   mehr.   Zum   Glück   kriegte   sie sich später wieder ein.   Nach   unserem   Spaziergang   wollten   wir   in   unserem   Hotel   frühstücken   doch   das   Angebot war     heute     eher     ernüchternd.     Wir     machten     uns     daher     gleich     auf     den     Weg. Frühstücksbuden   gibt   es   ja   schließlich   wie   Sand   am   Meer   und   nicht   weit   von   unserem Strand   entfernt   gab   es   dann   auch   einen   Ihop.   Für   uns   beide   eine   Premiere.   Es   war   lecker und   total   gesund   wie   man   sieht.   Geschafft   haben   wir   aber   nicht   alles.   Den   Frenchtoast haben    wir    uns    wieder    einmal    einpacken    lassen,    der    hat    uns    zum    Mittag    noch geschmeckt. Heute   hieß   es   bye   bye   Florida.   In   Pensacola   Beach   wären   wir   ja   gerne   noch   eine   Nacht länger   geblieben,   aber   wegen   der   blöden   Ampelschaltungen   und   der   meist   recht   doofen Verkehrsführung    und    den    noch    beknackteren    Geschwindigkeitsbegrenzungen    (auf einem   4-spurigen   HW   gerade   einmal   45   mph           ),   an   die   sich   kaum   einer   hält,   war   ich recht   froh,   diesen   Bundesstaat   bald   zu   verlassen   und   so   fuhren   wir   nach   dem   Frühstück zügig gen Alabama. Über   die   Fahrt   und   die   Landschaft   gibt   es   nicht   viel   zu   erzählen.   Grün   und   hügelig   ist   es in   Alabama   und   auf   den   gut   ausgebauten   Highways   ist   wenig   los.   Die   Fahrt   war   recht schön   aber   auch   ein   bisschen   langweilig.   Ich   bin   eine   ganze   Zeit   einem   leeren   Holzlaster hinterher gesaust. Das hat etwas die Zeit vertrieben und Spaß gemacht. Unsere   ersten   Besichtigungsziele   lagen   heute   kurz   vor   unserem   Endziel   in   Selma .   Von Navilinchen   ließen   wir   uns   gleich   zum   alten   Live   Oak   Cementery    lotsen.   Dieser   alte Friedhof   mit   seinen   schönen   Gräbern   und   alten   Eichen,   die   allesamt   von   Spanish   Moos überwachsen   sind,   hat   uns   sofort   verzaubert.   Ohne   lange   zu   überlegen   stellten   wir unser   Schmutzelchen   an   die   Seite   und   spazierten   zu   den   alten   Gräbern.   Das   Spanish Moos   wehte   sanft   im   Wind   und   wären   da   nicht   die   Motorengeräusche   im   Hintergrund gewesen, hätten wir uns direkt ins 19. Jahrhundert zurückversetzt gefühlt.  Gegründet   wurde   der   Friedhof   bereits   1829.   Viele   berühmte   Persönlichkeiten   aus   der frühen   amerikanischen   Geschichte   liegen   hier   begraben.   Da   uns   die   meisten   Namen nichts   sagten,   haben   wir   uns   nur   auf   die   Schönheit   der   dem   Verfall   überlassenen   Gräber konzentriert.   Ich   könnte   jetzt   noch   ein   bisschen   schwafeln,   aber   am   besten   lasse   ich wohl die Bilder sprechen. Insgesamt   waren   wir   etwa   eine   Stunde   auf   diesem   tollen   Friedhof.   Dann   wurde   es langsam   Zeit,   weiter   zu   ziehen,   denn   wir   hatten   noch   einige   weitere,   sehr   interessante Punkte auf unserem heutigen Plan. Unser   nächstes   Ziel   war   Old   Cahawba .   Was   genau   wir   hier   zu erwarten   hatten,   war   uns   noch   nicht   klar.   Zumal   mir   der   Zusatz „Archaeological   Park“   bisher   noch   nicht   aufgefallen   war.   Gab   es hier   etwa   Ausgrabungen?   Und   wenn   ja,   was   wurde   ausgegraben? Wir    waren    gespannt    und    fuhren    daher    erst    einmal    ins    Visitor- Center.   Obwohl   dieses   geöffnet   hatte,   war   es   leider   nicht   besetzt, aber wenigstens lag ein Prospekt aus, das wir uns schnappten. Als   Erstes   nahmen   wir   die   schöne   Holz-Kirche,   die   uns   schon   bei   der   Einfahrt   aufgefallen war,   unter   die   Lupe.   Die   Tür   war   leider   geschlossen.   So   blieb   es   bei   ein   paar   Fotos   von außen.    Noch    deutete    alles    daraufhin,    dass    es    sich    bei    Old    Cahawba    um    einen Museumspark   handelte.   Von   Ausgrabungen   war   weit   und   breit   keine   Spur.   Auch   der Plan, den wir uns im VC geschnappt hatten, wies keine Ausgrabung aus. Die   Kirche   war   auf   jeden   Fall   ein   guter   Einstieg.   Aus   dem   Plan   konnten   wir   lesen,   dass   es sich   um   die   im   Neu-Gotischen   Stil   erbaute   St   Luke's   Episcopal   Kirche   handelte.   Erbaut wurde   sie   um   1854   in   Cahawba.   1887   wurde   sie   abgebaut   und   2006   wieder   aufgebaut. Diesmal    allerdings    an    einem    höheren    Punkt,    um    sie    vor    Überschwemmungen    zu schützen.   Warum   und   wohin   sie   1887   abgebaut   und   entfernt   wurde,   ging   aus   dem   Plan leider nicht hervor. Rund   um   die   Kirche   befand   sich   ein   kleiner   Naturpfad.   Der   Weg   war   ganz   nett.   Er   führte uns   durch   ein   kleines   Wäldchen   und   endete   an   einem   kleinen   Overlook   über   dem   Clear Creek.   Insgesamt   ein   schöner   Spaziergang,   aber   sicherlich   kein   „must   see“.   Uns   gefiel   es trotzdem.   Auf   dem   Rückweg   sahen   wir   noch   eine   Horde   kleiner   Vögel,   die   aber   leider   zu schnell   waren,   um   fotografiert   zu   werden.   Ein   weiterer   gekennzeichneter   Punkt   auf   dem Plan   war   eine   Wasserpumpe.   Hinweise   auf   Wasserpumpen   findet   man   mehrfach   auf dem Plan. Warum diese so interessant sind, hat sich uns allerdings nicht erschlossen.  Auch   aus   dem   nächsten   Punkt   wurden   wir   nicht   schlau.   Während   der   Text   im   Plan   auf eine   Lichterscheinung   in   einem   Baum   hinwies,   entdeckten   wir   eine   Infotafel   auf   der   ein prächtiges   Haus   abgebildet   war.   Die   Wiese,   vor   der   wir   standen,   war   allerdings   leer.   Es gab   zwar   Bäume,   aber   nicht   „den“   Baum.   Markant   war   lediglich   wieder   einmal   eine Pumpe.   Wir   zogen   daher   recht   schnell   weiter   und   entdeckten   entlang   des   Weges   eine verrottete Hütte. Diese war zwar im Plan nicht benannt, aber dafür wenigstens fotogen. Aus   dem   Plan   und   seinen   Beschreibungen   wurden   wir   nicht   ganz   schlau.   Dies   lag   zum einen   daran,   dass   wir   mit   dem   Begriff   „well“   für   Quelle   nichts   anfangen   konnten.   Aber   es wurde besser. Der   nächste   Punkt   war   ein   sehr   interessanter.   Hier   schauten   wir   nun   direkt   auf   ein ehemaliges   Sklavenquartier.   Ungewöhnlich   daran   war,   dass   es   sich   hierbei   nicht   um einfache   Hütten,   sondern   um   ein   zweistöckiges   Steingebäude   handelte.   Wie   wir   auf   der angebrachten   Tafel   lesen   konnten,   war   dies   für   eine   wohlhabende   Stadt   wie   Cahawba gar nicht so ungewöhnlich. Aha! Wieder etwas gelernt. Als     nächsten     kamen     wir     an     Cahawbas     Negro     Burial     Ground ,     einem     alten Sklavenfriedhof.   Ich   muss   gestehen,   einen   Sklavenfriedhof   hatte   ich   noch   nie   gesehen. Gabi    ging    es    nicht    anders.    Am    Anfang    des    Weges    gab    es    eine    Box,    der    wir    eine Beschreibung   des   Friedhofs   entnahmen.   Dieser   folgten   wir.   Ohne   jetzt   auf   die   einzelnen Gräber   einzugehen   kann   ich   sagen,   es   war   schon   sehr   rührend,   dem   Weg   der   Gräber   zu folgen.    Aus    der    Beschreibung    konnten    wir    entnehmen,    dass    der    Friedhof    zwar    als Sklavenfriedhof   angelegt   wurde,   aber   auch   nach   der   Befreiung   der   Sklaven   bis   1957   als Friedhof der schwarzen Bevölkerung genutzt wurde. Auch dieses Prospekt findet ihr als PDF im Location Guide. Neben   den   Informationen   über   die   hier   beerdigten   Menschen wurde      auf      der      letzten      Seite,      als      auch      anhand      eines Hinweisschildes   auf   giftiges   Efeu   (Poison   Ivy)   hingewiesen   bzw. gewarnt.    Ich    habe    den    Hinweis    zum    Anlass    genommen,    ein Foto   dieses   giftigen   Gewächses   hier   zu   veröffentlichen.   Immer schön aufpassen!!! Aber   zum   Glück   gab   es   hier   nicht   nur   Poison   Ivy,   sondern   auch andere,   interessante   und   schöne   Pflanzen   zu   bestaunen,   wie diese hübsche „Indian Pink“. Als   nächstes   kamen   wir   etwas   vom   Weg   ab   und   an   diesem   verwitterten   Gebäude,   das wohl aber keinerlei historischen Wert besitzt, vorbei. Wieder   zurück   auf   den   eingezeichneten   Wegen   kamen   wir   zu   diesen   fotogenen   Säulen. Diese    sog.    Crocherons    Columns ,    sind    Wahrzeichen    des    ersten    Shopping-Centers Cahawbas. Wieder zurück zu den Säulen: Auch   auf   diesem   Gelände   gab   es   wieder   eine   Wasserpumpe,   -leitung?!?,   die   sogar   noch im   Betrieb   war.   Inzwischen   war   uns   zwar   klar,   dass   diese   Teile   wohl   etwas   Besonderes darstellten,   was   wussten   wir   allerdings   nicht.   Dies   erfuhr   ich   erst,   als   ich   zu   Hause   weiter forschte.   Während   meiner   Recherche   stieß   ich   im   Begleitheft   auf   den   Begriff   „artesian well“.     Da    war    er    schon    wieder,    dieser    Begriff    „well“    der    offenbar    nichts    mit    der Übersetzung    „gut,    schön    oder    bekannt“    zu    tun    hatte.    Ich    wurde    neugierig    und    in Wikipedia.de  fündig. Für    Cahawba    bedeutete    dies    wohl,    dass    die    Stadt    schon    recht    früh    über    ein Wasserleitungssystem     verfügte.     Deshalb     befanden     sich     überall     in     der     Stadt, wahrscheinlich   immer   dort   wo   Gebäude   standen   solche   Leitungen/Pumpen.   Wieder   was gelernt. Außerdem   befand   sich   bei   den   Crocherons   Columns   auch   noch   ein   Holzhaus,   das   aber eher    auf    den    50er    Jahren    des    letzten    Jahrhunderts    stammen    dürfte.    Immerhin    war Cahaba wie es seit 1850 heißt, bis 1995 besiedelt. Wir    fuhren    weiter    und    standen    kurz    darauf    vor    der    ehemaligen    Downtown    von Cahawba.   Viel   war   davon   ja   nicht   übrig.   Es   brauchte   schon   einiges   an   Fantasie,   um   die Gebäude   wieder   aufleben   zu   lassen.   So   markierte   ein   einzelner   Gesteinsbrocken   das ehemals   erste   State   Capitol   von   Alabama .   (links   unten)   Von   anderen   Gebäuden   zeugte nicht einmal mehr ein Stein, von anderen wiederum ein einsamer Kamin. Einen kurzen geschichtlichen Abriss über Cahawba findet ihr im Location Guide. An   anderer   Stelle   wiesen   Tafeln   darauf   hin,   dass   dort   ehemals   ein   Gefängnis   stand,   in dem   die   Unionssoldaten   inhaftiert   waren.   In   diesem   aus   einer   ehemaligen   Lagerhalle umfunktionierten   Gefängnis   saßen   zuerst   660,   später   bis   zu   3.000   Unionssoldaten   ein. Obwohl    die    hygienischen    Verhältnisse    schrecklich    gewesen    sein    müssen,    lag    die Sterberate nur bei 2 %. Inzwischen    waren    wir    am    Ende    dieses Komplexes   angekommen.   Hier   entdeckten wir   eine   Tafel   die   darauf   hinwies,   dass   in Cahawba     bereits     seit     1500     Siedlungen existierten. Zu     dieser     Zeit     hatten     sich     Mississippi- Indianer        hier        niedergelassen.        Das fruchtbare   Gelände   zwischen   zwei   Flüssen war   ideal   für   eine   Ansiedlung.   Warum   die Siedlung   letztendlich   verlassen   wurde,   ist noch   nicht   erforscht.   Ein   Grund   könnte   die DeSotto-Expedition gewesen sein. Ich   schätze   mal,   dass   dies   den   eigentlichen   Pudels   Kern   dieses   Parks   darstellt.   Dass Cahawba,   die   erste   Hauptstadt   des   jungen   Bundesstaates   Alabama   auf   dem   Gebiet dieser    indianischen    Siedlung    erbaut    wurde,    weckt    wohl    die    Hoffnung,    unter    den Strukturen   des   frühen   19.   Jahrhundert,   weitaus   ältere   Spuren   einer   längst   vergessenen Zivilisation    zu    finden.    Dieses    Gebiet    zu    erforschen,    ist    wohl    das    Ansinnen    des Archäologischen Parks, den Old Cahawba nun auch darstellt. Dies   konnten   wir   auch   aus   dem   Gespräch   mit   zwei   Archäologen,   die   auf   uns   lauerten, erfahren.   Sie   waren   gerade   dabei,   überall   Fähnchen   aufzustellen,   die   Hinweise   auf   die ehemalige   Siedlung   (die   Ränder   der   Mounds)   darstellten.   Das   Gespräch   mit   den   beiden war   sehr   informativ.   Die   indianische   Siedlung   hatten   wir   gar   nicht   auf   dem   Plan   und   den Friedhof,    den    wir    anschließend    noch    besuchen    sollten,    hätten    wir    wohl    auch    nicht gesehen.   Aber   der   beste   Tipp   der   beiden   sollte   uns   noch   am   frühen   Abend   zugute kommen. Sie gaben uns einen tollen Tipp fürs Abendessen. Aber   jetzt   wurde   es   erst   einmal   Zeit,   in   die   Kirche   zu   gehen.   O.k.,   viel   war   von   der ehemaligen   Methodisten   Kirche   aus   dem   Jahr   1840   wirklich   nicht   mehr   zu   sehen.   Leider war    diese    1954    einem    Feuer    zum    Opfer    gefallen.    Momentan    wird    eifrig    für    den Wiederaufbau   gesammelt.   Anschließend   gingen   wir   rüber   ins   alte   Schulhaus.   Leider   war es innen total leer. Wir zogen daher recht schnell weiter. Als   letzten   Punkt   unserer   Tour   fuhren   wir   noch   zum Friedhof     von     Cahawba.     Dieser     ist     wirklich     sehr sehenswert.   Obwohl   ich   bei   Halloween   hier   nicht   herum   laufen   wollte.   Wer   weiß,   ob nicht doch der eine oder die andere Tote durch das Loch ihres Grabes hinauskrabbelt. Wir   bemerkten   überhaupt   nicht,   wie   die   Zeit   verflog,   während   wir   über   diesen   schönen Friedhof   strolchten   und   die   dem   Zerfall   freigegebenen   Gräber   betrachteten.   Erst   als   wir zurück   zu   Schmutzelchen   liefen   und   sahen,   dass   ein   Parkmitarbeiter   darauf   wartete, dass   wir   das   Gelände   verließen,   damit   er   das   Tor   hinter   uns   abschließen   konnte,   war uns   klar,   dass   es   schon   etwas   nach   den   Öffnungszeiten   des   Parks   war.   Wir   bedankten uns, dass er noch auf uns gewartet hatte und fuhren zügig davon. Auf    dem    Weg    nach    Old    Cahawba    war    mir    schon    eine    dem    Zerfall    preisgegebene Tankstelle   aufgefallen.   An   solchen   Ruinen   komme   ich   selten   ohne   Foto   vorbei,   zumal diese schon bald in den Weinranken versinken würde. Den   nächsten   Stopp   hatten   wir   dann   bei   Hancocks   BBQ ,   einem   einfach   Truckstopp,   der allerdings   lt.   den   Archäologen   das   beste   Pulled   Pork   servieren   sollte,   das   es   in   Selma gibt. Solchen Tipps folgen wir sehr gerne. Auch diesmal wurden wir nicht enttäuscht. Als   ich   der   Bedienung   sagte,   dass   uns   erzählt   worden   sei,   dass   es   hier   das   beste   Pulled Pork   gibt,   wurde   uns   als   Zugabe   je   noch   etwas   Rippchen   gereicht.   Insgesamt   war   dies natürlich   viel   zu   viel.   Die   Hälfte   mussten   wir   uns   einpacken   lassen   und   das   Cola   wurde uns    auch    noch    aufgefüllt.    Was    für    ein    Service.    Wir    können    Hancocks    BBQ    wirklich wärmstens   empfehlen,   denn   zum   leckeren   Essen   gibt   es   noch   eine   gehörige   Portion Lokalkolorit dazu! Es   war   dann   schon   fast   19:00   Uhr   als   wir   in   Downtown   Selma   ankamen.   Die   Altstadt hatte   uns   bei   der   Durchfahrt   schon   gut   gefallen.   Schade,   dass   wir   kein   Zimmer   im historischen    St.    James    Hotel    mehr    ergattern    konnten.    So    blieb    uns    nur,    über    die Hauptstraße     zu     schlendern.     Leider     wurden     die     Schatten     schon     so     lang,     dass fotografieren kaum noch Sinn machte. Wir   wollten   aber   wenigstens   noch   über   die   geschichtsträchtige   Edmund   Pettus   Bridge laufen.   Dabei   ist   es   natürlich   nicht   geblieben,   denn   schon   von   der   Brücke   aus   ahnten wir, dass der Blick aus einer anderen Perspektive auch ganz nett sein könnte. Klar,   dass   wir   dann   auch   noch   unter   die   Brücke   gelaufen sind.   Der   Blick   war   wirklich   klasse.   Er   ist   natürlich   mit vielen     Informationstafel     gepflastert,     die     ich nicht   alle   aufgenommen   habe.   Das   Schild,   das ihr   hier   links   seht,   steht   direkt   an   der   Brücke und   fasst   wohl   am   Besten   zusammen,   was   sich an dem besagten „Bloody Sunday“ ereignet hat. Wir   fanden   es   schon   etwas   schade,   dass   wir viel   zu   kurz   in   dieser   Stadt   waren,   um   mit   der Bevölkerung    ins    Gespräch    zu    kommen.    Aber daran war jetzt leider nichts zu ändern. Danach war dann aber auch Schluss für heute. Wir waren echt platt. Weitere   Infos   über   die   Edmund   Pettus   Bridge   und   über   den   Freedom-March   von   Selma nach Montgomery findet ihr bei Wikipedia.de Zur    Veranschaulichung    der    damaligen    Geschehnisse    habe    ich    ein    Youtube-Video heruntergeladen. Wir   fuhren   anschließend   direkt   in   unser   Motel.   Dort   packten   wir   unsere   Taschen   aufs Zimmer   und   wollten   dann   eigentlich   mit   einem   Sundowner-Bierchen   an   den   Pool.   Aber bäh…………die   Liegen   und   Stühle   dort   waren   total   verdreckt.   Da   wollten   wir   uns   nicht drauf   setzen.   Und   da   die   beiden   Tische   neben   dem   Pool   bereits   von   Monteuren   belagert waren,   sind   wir   wieder   hoch   aufs   Zimmer   und   haben   unser   Bierchen   dort   getrunken. War auch o.k.
Prolog 1. Tag Frankfurt – Atlanta, GA ~ Ankunft (Marietta) ~ Nashville, TN 2. Tag Marietta, GA – Nashville, TN ~ Jack Daniels – Lynchburg ~ Nashville, TN    Broadway 3. Tag Nashville, TN ~ Country Hall of Fame ~ RCA Studio Tour 4. Tag Nashville, TN – Memphis, TN ~ Borroums Drug Store ~ Graceland ~ Memphis, TN    Bale Street 5. Tag Memphis, TN ~ Rock’n’Soul Museum ~ Gibson-Factory-Tour ~ Slave Haven Underground    Railroad Museum ~ Bass Pro 6. Tag Memphis, TN – Clarksdale, MS ~ National Civil Rights Museum at    Lorraine Motel ~ Blues Highway 61 7. Tag Clarksdale, MS ~ Blues Highway 61 ~ Ground Zero Blues Club 8. Tag Clarksdale, MS - Natchez, MS ~ Shak Up Inn ~ Highway 49 ~ Ole Man River 9. Tag Natchez, MS – Lafayette, LA ~ Natchez, MS    Stadtrundgang ~ Marnie S. Barrett ~ Rosewood Plantation ~ Audubon SP 10. Tag Lafayette, LA ~ Avery Island ~ Cajun Country Swamp Tour ~ New Iberia 11. Tag Lafayette, LA – New Orleans, LA ~ Berwick, LA ~ Oak Alley Plantation ~ Laura Plantation ~ Evergreen Plantation ~ St. Johns the Babtist  Cementery ~ Swamp Interstate 12. Tag New Orleans, LA ~ Aquarium ~ Voudoo Museum ~ Frenchmen Street 13. Tag New Orleans, LA ~ Stadtrundgang + Friedhof No. 1 ~ Frenchmen Street 14. Tag New Orleans, LA – Fairhope, AL ~ Highway 90 15. Tag Fairhope, AL – Pensacola Beach, FL ~ Fairhope, AL ~ Magnolia Springs, AL 16. Tag Pensacola Beach, FL ~ Pensacola Lighthouse ~ Pensacola, FL ~ Pensacola Beach, FL 17. Tag Pensacola Beach, FL – Selma, AL ~ Selma, AL    Old Live Oak Cementery    Old Chawba    Around Edmund Pettus Bridge 18. Tag Selma, AL – Birmingham, AL ~ Highway 22 + 31, AL ~ Kymugla Grist Mill, AL ~ Birmingham, AL    Stadtspaziergang 19. Tag Birmingham, AL ~ Tannerhills Ironworks ~ Sloss Furnances 20. Tag Birmingham, AL – Atlanta, GA ~ Birmingham, AL    Vulcan Park    Botanical Garden ~ Georgia HW ~ Atlanta, GA    Stadtspaziergang 21. Tag Atlanta, GA ~ Downtown bis Midtown 22. Tag Atlanta, GA – Frankfurt, Hessen ~ Coca Cola Museum Fakten + Fazit
Pensacola Beach, FL Pensacola Beach, FL Pensacola Beach, FL Pensacola Beach, FL Pensacola Beach, FL ihop - Pensacola Beach, FL Sanddollar Old Live Oak Cemetery - Selma, AL Old Live Oak Cemetery - Selma, AL Old Live Oak Cemetery - Selma, AL Old Live Oak Cemetery - Selma, AL Old Live Oak Cemetery - Selma, AL Old Live Oak Cemetery - Selma, AL Old Live Oak Cemetery - Selma, AL Old Live Oak Cemetery - Selma, AL Old Live Oak Cemetery - Selma, AL Old Live Oak Cemetery - Selma, AL Old Live Oak Cemetery - Selma, AL Old Live Oak Cemetery - Selma, AL Old Live Oak Cemetery - Selma, AL Old Live Oak Cemetery - Selma, AL Old Live Oak Cemetery - Selma, AL Old Live Oak Cemetery - Selma, AL Old Cahawba Archaeological Park - Orrville, AL Old Cahawba Archaeological Park - Orrville, AL
Old Cahawba Archaeological Park - Orrville, AL Old Cahawba Archaeological Park - Orrville, AL Old Cahawba Archaeological Park - Orrville, AL Old Cahawba Archaeological Park - Orrville, AL Old Cahawba Archaeological Park - Orrville, AL Old Cahawba Archaeological Park - Orrville, AL
Erbaut wurde dieses Gebäude 1860 von Stephen Barker. Nach dem Bürgerkrieg zogen der Konföderierten Veteran Samuel Mc Curdy Kirkpatrick und seine Frau Sarah hier ein. Cahawba war zu diesem Zeitpunkt wohl schon seinem Untergang geweiht. Die Kirkpatricks störte dies wohl wenig, denn sie gestalteten die sterbende Stadt in eine große Farm um. Fast siebzig Jahre führten drei Generationen von Kirkpatricks hier eine Musterfarm. Als dann 1935 das Herrenhaus abrannte, erschuf ein Enkel von Samuel und Sarah ein Haus für seine neue Braut, indem er dem alten Sklavengebäude Säulen anbaute. Dies änderte aber nichts daran, dass 1940 der letzte Kirkpatrick Cahawba verließ. Für diejenigen, die mehr wissen wollen, gibt es das Prospekt über die Kirkpatricks von Cahawba im Location Guide.
Negro Burial Ground - Cahawba, AL Negro Burial Ground - Cahawba, AL Negro Burial Ground - Cahawba, AL Negro Burial Ground - Cahawba, AL Negro Burial Ground - Cahawba, AL Negro Burial Ground - Cahawba, AL Poison Ivy - Giftiger Efeu verwittertes Wohnhaus bei Orrville, AL verwittertes Wohnhaus bei Orrville, AL Crocherons Columns - Cahawba, AL
Erbaut wurde das Gebäude, in dem sich in den unteren Etagen acht Geschäfte und Büros befanden von den Gebrüdern Crocherons im Jahre 1822. Die Crocherons waren Kaufleute aus Staten Island, New York. Sie waren aus New York City schon sehr vertraut mit dem Bau kommerzieller Geschäftszeilen. Bevor sie in Cahawba ihre Geschäftszeile bauten, errichteten sie ein anderes Gebäude, das erste State-House von Alabama. Davon ist allerdings so gut wie nichts erhalten geblieben. Dass man heute überhaupt noch vor diesen Säulen stehen kann, ist wohl der Tatsache zu verdanken, dass die Form der Backsteine nicht zum Bau anderer Häuser genutzt werden konnte, wie all die anderen Steine in Cahawba, die allesamt abgetragen wurden, um anderenorts als Baumaterial verwendet zu werden.
Artesische Quelle: Eine artesische Quelle ist ein natürlicher Austritt aus einem artesischen (gespannten) Grundwasserleiter. Zu einer solchen Erscheinung kommt es, wenn Grundwasser in einer Senke zwischen zwei Grundwassernichtleitern eingestaut wird.
Old Cahawba Archaeological Park - Orrville, AL Old Cahawba Archaeological Park - Orrville, AL Old Cahawba Archaeological Park - Orrville, AL Old Cahawba Archaeological Park - Orrville, AL Downtown Cahawba, AL Downtown Cahawba, AL Downtown Cahawba, AL Downtown Cahawba, AL Old Cahawba Archaeological Park - Orrville, AL Old Cahawba Archaeological Park - Orrville, AL Old Cahawba Archaeological Park - Orrville, AL Old Cahawba Archaeological Park - Orrville, AL Old Cahawba Archaeological Park - Orrville, AL Old Cahawba Archaeological Park - Orrville, AL Old Cahawba Archaeological Park - Orrville, AL Old Cahawba Archaeological Park - Orrville, AL Old Cahawba Archaeological Park - Orrville, AL Old Cahawba Archaeological Park - Orrville, AL Old Cahawba Archaeological Park - Orrville, AL Alte Tankstelle in Selma, AL Hancock's Bar-B-Que, Selma, AL Hancock's Bar-B-Que, Selma, AL Hancock's Bar-B-Que, Selma, AL Hancock's Bar-B-Que, Selma, AL Hancock's Bar-B-Que, Selma, AL Hancock's Bar-B-Que, Selma, AL Downtown - Selma, AL Downtown - Selma, AL Downtown - Selma, AL Downtown - Selma, AL Downtown - Selma, AL Downtown - Selma, AL Downtown - Selma, AL Edmund Pettus Bridge - Selma, AL Edmund Pettus Bridge - Selma, AL Edmund Pettus Bridge - Selma, AL Edmund Pettus Bridge - Selma, AL Edmund Pettus Bridge - Selma, AL Edmund Pettus Bridge - Selma, AL Edmund Pettus Bridge - Selma, AL
weiter weiter weiter weiter zurück  zurück zurück  zurück
Highlights: Irgendwie sind wir heute von einem Highlight zum nächsten gefahren. Meilen: 221 Wetter: Wir hatten den ganzen Tag tolles Wetter. Ich schätze mal so um die 20 – 26 °C und tollen blauen Himmel. Motel: Quality Inn, Selma ++ ½ Abgewohntes Ketten-Motel. Das Zimmer war sauber und die Betten bequem. Der Teppich müsste dringend mal erneuert werden. Das Frühstück war o.k. Den halben Punktabzug gibt es wegen dem schmutzigen Pool. Fotos: Pensacola Beach, Old Live Oak Cemetery, Old Cahawba, Selma,
Location Guide Old Live Oak Cementery Location Guide Old Cahawba