beate-unterwegs.de
Nachdem   wir   gestern   recht   früh   geschlafen   haben,   waren   wir   heute,   nach   einem   etwas abgespeckten   Frühstück   (frisches   Obst   gab   es   keins),   schon   um   8:15   Uhr   auf   der   Piste. Bevor   wir   Clarksdale    verließen,   fuhren   wir   aber   noch   beim   Gelände   vom   Shak’up   Inn vorbei.   Einige   Zeit   hatte   ich   damit   geliebäugelt,   hier   zu   übernachten.   Da   es   hier   aber keine   Livemusik   gab,   blieben   wir   dann   doch   eher   in   der   Stadt.   Jetzt   nahmen   wir   uns etwas Zeit, über das Gelände mit den gesammelten Kuriositäten zu laufen. Ich   hatte   ja   die   Hoffnung,   das   Gebäude   der Hopson     Plantation     Commissary      auch     von innen   zu   besichtigen,   aber   da   waren   wir   wohl   zu   früh   dran,   denn   laut   Info   am   Eingang ist   in   dem   Gebäude   eine   Bar   und   diese   wird   erst   um   17:00   Uhr   geöffnet.         So   lange wollte    wir    nicht    warten.    Wir    begnügten    uns    daher,    dass    Gelände    von    außen    zu besichtigen. Die kleinen Cabins in der Slideshow kann man übrigens mieten. Es   war   schon   ganz   nett   anzuschauen,   was   hier   alles   zusammengetragen   wurde   und sicher   war   es   auch   nicht   uninteressant,   in   einer   der   Cabins   zu   wohnen.   Wer   weiß, vielleicht verschlägt es uns ja doch noch einmal hierher. Da   uns   der   HW   61    zu   dröge   war   und   wir   gestern   schon   genug   den   Blues   gespürt   hatten, beschlossen   wir,   heute   den   HW   49   zu   fahren,   was   sich   als   eine   gute   Wahl   erwies,   denn dieser ist landschaftlich etwas interessanter. Schon   nach   kanpp   10   Meilen   kam   ich   das   erste   Mal   vom   Weg   ab.   Kein   Wunder,   denn aus   dem   Augenwinkel   entdeckte   ich   unseren   ersten   Swamp.   Ist   doch   ganz   klar,   dass   ich deshalb abbiegen musste. Wenn das gute liegt so nah. Das   war   ja   schon   mal   klasse   für   den   Anfang!   Wir   waren   beide   total   begeistert.   Nach weiteren   10   Meilen   strandeten   wir   dann   erneut,   denn   bei   Albin   entdeckten   wir   die   Reste einer   alten   Gin   Fabrik.   D.   h.   eigentlich   nur   ich,   denn   Gabi   stieg   gar   nicht   erst   aus   dem Auto. Ich   mag   ja   solche   ollen   Buden   und   da   die Sonne      gerade      zwischen      den      Wolken hindurch   schaute,   war   es   einfach   Zeit   für ein paar Fotos. Navilinchen     beschloss,     uns     über     eine     Nebenstrecke     an     einer     schönen     alten Eisenbahnbrücke vorbei zu führen. Wie aufmerksam! Als   wir   dann   auch   noch   an   einem Schild,     das     auf     einen     öffentlichen Garten     hinwies,     vorbei     kamen, konnten    wir    nicht    widerstehen    und bogen    ein.    Dort    war    gerade    ein kleiner    Flohmarkt    im    vollen    Gange. Leider     war     nix     dabei,     was     uns gefallen           hätte.           Bevor           wir weiterfuhren, schauten wir uns noch etwas das schöne Gelände an. Als   Nächstes   stoppten   wir   erst   wieder   in   Port   Gibson .   Bzw.   wäre   ich   beinahe   daran vorbei   gefahren.   Ich   wusste   im   Vorfeld   gar   nicht,   dass   das   Nest   so   nett   ist.   Schon   alleine die   Eichenallee   war   ein   Foto   wert.   Wir   suchten   daher   einen   Parkplatz   und   erkundeten zu Fuß etwas die Umgebung. War schon nett was wir hier zu sehen bekamen! Angefangen     bei diesem     interes- santen   Gebäude, das     mich     auch zum        Anhalten brachte.    Zu    be- sichtigen         war der             Tempel leider nicht. Wenn    wir    etwas mehr   Zeit   gehabt   hätten,   wären   wir   gerne   die   Historic   Tour    gelaufen.   Da   wir   der   Zeit jetzt aber schon hinterher hinkten blieb nur ein kleiner Einblick in die Tour. Es   war   dann   schon   14:00   Uhr   durch,   bis   wir   an   den   Windsor   Ruinen    ankamen.   Geplant war   eigentich   12:30   Uhr.   Wir   hinkten   unserem   Zeitplan   also   1   ½   Stunden   hinterher.   Aber eigentich   war   das   total   egal,   denn   wir   genossen   wie   immer   den   Augenblick.   Diesmal   war es die Fahr durch diesen Zauberwald. Wie   nett!   Leider   ging   mit   uns   auch   die   Sonne,   d.h.   die   Sonne   war   grundsätzlich   schon noch   da,   aber   hinter   den   Wolken   versteckt.   So   kam   es   auch,   dass   der   Funke   an   der Ruine nicht so richtig übersprang. Ich   fand   die   Säulen   recht   nett,   aber   das   war   es   dann   auch   schon.   Viel   besser   gefiel   mir, dass   mich   eine   Einheimische,   die   hier   gerade   auf   Besuch   war,   ansprach   und   darauf aufmerksam    machte,    dass    die    schmiedeeiserne    Treppe,    die    ehemals    zum    Eingang führte,   nun   an   einer   Kirche   auf   dem   nahegelegen   Uni-Campus   zu   finden   sei.   Ich   weiß   ja auch   nicht,   was   die   Leute   immer   dazu   verleitet,   uns   solche   Tipps   zu   geben.   Ich   fand   es auf jeden Fall super nett. Die   Straße   führte   vorbei   an   mit   Kuzu   bewachsenen   Bäumen   und   Büschen.   Ich   fand   das ja schon faszinierend und musste natürlich anhalten. Bevor   wir   zum   Uni-Campus   kamen,   entdeckten   wir   noch   diese   hübsche   kleine   Kirche. War klar, dass wir auch hier nicht ohne ein Foto vorbei kamen. Auf   dem   Uni-Campus   der   Alcorn   State   University   war   es   gar   nicht   so   einfach,   einen Parkplatz    zu    finden.    Rundherum    waren    Fahrradwege    und    das    Parken    war    dort verboten.    Da    überall    die    Campus-Polizei    lauern    konnte,    verzichteten    wir    darauf, unerlaubt   zu   parken.   Ich   fand   dann   aber   ein   Plätzchen   neben   der   Kirche.   Da   diese geschlossen   war,   bewunderten   wir   nur   das   Gebäude   und   natürlich   die   schmiedeeiserne Treppe. Wir   fuhren   dann   weiter   nach   Old   Rodney ,   einer   Geisterstadt.   An   der   ersten   hübschen Kirche   waren   wir   ja   noch   alleine   und   auch   die   nächsten   Hütten   konnten   wir   noch   in Ruhe   ablichten.   Aber   ab   der   nächsten   Kirche   machte   sich   eine   Fotogruppe   breit.   Uns war   es   egal.   Wir   warteten   geduldig,   bis   sie   endlich   ihre   Fotos   im   Kasten   hatten.   Dafür schlossen      uns   zwei   Frauen   alle   Türen   und   räumten   den   Dreck   weg.   Ist   doch   auch   nicht schlecht. Die   nächste   Stunde   fuhren   wir   dann   ohne   Pause   bis   nach   Natchez    durch.   Da   wir   schon ganz   babbisch   waren,   sind   wir   gleich   ins   Hotel.   Die   Dame   an   der   Rezeption   hatte   eine irre   Frisur.   Schade,   dass   ich   sie   nicht   fotografiert   habe.   Wir   sind   dann   –   obwohl   der   Pool sehr   verführerisch   war   –   gleich   hoch   aufs   Zimmer,   denn   wir   wollten   nur   unter   die Dusche   und   dann   vielleicht   noch   ein   Bierchen   trinken.   Ach   ja,   Hunger   hatten   wir   auch, denn   das   Mittagessen   hatten   wir   ausfallen   lassen?   Wenn   wir   gewusst   hätten,   dass   der Pool   hier   so   nett   ist,   wären   wir   wohl   etwas   früher   gekommen,   jetzt   war   es   nur   noch bedeckt   und   schwül.   Unser   Zimmer   war   echt   klasse,   sogar   ohne   Teppich!!!   Sehr   schön. Aus   der   Dusche   kam   ein   anständiger   Wasserdruck   und   das   Bierchen   hat   gezischt.   So gestärkt    sind    wir    dann    runter    an    die    Rezeption    und    fragten    nach    dem    Weg    zum Magnolia   Grill.   Die   Dame   mit   der   schrillen   Frisur   konnte   es   gar   nicht   glauben,   dass   wir dorthin   laufen   wollten.   Es   wäre   doch   immerhin   eine   Meile   entfernt.   Und?   Da   waren   wir schon   weiter   gelaufen.   Sie   bot   uns   sogar   an,   das   hoteleigene   Shuttel,   das   zum   Casino fuhr,   zum   Restaurant   umzuleiten.   Wir   lehnten   dankend   ab   und   machten   uns   auf   den Weg zum Restaurant hinunter an den Ole Man River. Die   Lage   des   Restaurants   war   sehr   gut,   aber   das   war   es   dann   leider   auch   schon.   Der Laden   war   total   überlaufen   und   am   besten   hätten   wir   wohl   gleich   umgedreht,   denn   der junge   Mann   der   für   die   Tischbelegung   zuständig   war, war   maßlos   überfordert   und,   wie   fast   alle   Kellner   hier, unfreundlich.     Er     schrieb     unseren     Namen     auf     und schickte uns wieder nach draußen. Da   wir   dort   nicht   im   Trocknen   stehen   wollten,   holten   wir uns   schon   mal   ein   Bier   an   der   Bar.   Damit   begaben   wir uns,   wie   viele   andere   Gäste   nach   draußen.   Wir   warteten bestimmt   eine   ½   Stunde,   bis   wir   endlich   an   der   Reihe waren.   Dann   griffen   wir   auch   noch   bei   der   Bestellung total   ins   Klo.   Gabi   bestellte   sich   einen   Salatteller,   bekam aber   einen   mini   Vorspeisensalat,   und   ich   mir   ein   paar Nudeln,   die   in   Sahnesoße   ersäuft   wurden.   Gabis   Salat war   zwar   lecker,   aber   recht   wenig   und   meine   Nudeln waren   wirklich   kaum   essbar.   Aber   ein   Steak   für   fast   30   $ hätte ich hier nicht essen wollen. So    verließen    wir    recht    gefrustet,    ohne    Trinkgeld    zu geben,    das    Restaurant    wieder    Richtung    Hotel    und    begaben    uns    dort    gleich    an    die Hotelbar.    Wenigstens    die    Margarita    war    anständig.    So    war    die    Abendstimmung    in Natchez dann doch noch recht nett.
Prolog 1. Tag Frankfurt – Atlanta, GA ~ Ankunft (Marietta) ~ Nashville, TN 2. Tag Marietta, GA – Nashville, TN ~ Jack Daniels – Lynchburg ~ Nashville, TN    Broadway 3. Tag Nashville, TN ~ Country Hall of Fame ~ RCA Studio Tour 4. Tag Nashville, TN – Memphis, TN ~ Borroums Drug Store ~ Graceland ~ Memphis, TN    Bale Street 5. Tag Memphis, TN ~ Rock’n’Soul Museum ~ Gibson-Factory-Tour ~ Slave Haven Underground    Railroad Museum ~ Bass Pro 6. Tag Memphis, TN – Clarksdale, MS ~ National Civil Rights Museum at    Lorraine Motel ~ Blues Highway 61 7. Tag Clarksdale, MS ~ Blues Highway 61 ~ Ground Zero Blues Club 8. Tag Clarksdale, MS - Natchez, MS ~ Shak Up Inn ~ Highway 49 ~ Ole Man River 9. Tag Natchez, MS – Lafayette, LA ~ Natchez, MS    Stadtrundgang ~ Marnie S. Barrett ~ Rosewood Plantation ~ Audubon SP 10. Tag Lafayette, LA ~ Avery Island ~ Cajun Country Swamp Tour ~ New Iberia 11. Tag Lafayette, LA – New Orleans, LA ~ Berwick, LA ~ Oak Alley Plantation ~ Laura Plantation ~ Evergreen Plantation ~ St. Johns the Babtist  Cementery ~ Swamp Interstate 12. Tag New Orleans, LA ~ Aquarium ~ Voudoo Museum ~ Frenchmen Street 13. Tag New Orleans, LA ~ Stadtrundgang + Friedhof No. 1 ~ Frenchmen Street 14. Tag New Orleans, LA – Fairhope, AL ~ Highway 90 15. Tag Fairhope, AL – Pensacola Beach, FL ~ Fairhope, AL ~ Magnolia Springs, AL 16. Tag Pensacola Beach, FL ~ Pensacola Lighthouse ~ Pensacola, FL ~ Pensacola Beach, FL 17. Tag Pensacola Beach, FL – Selma, AL ~ Selma, AL    Old Live Oak Cementery    Old Chawba    Around Edmund Pettus Bridge 18. Tag Selma, AL – Birmingham, AL ~ Highway 22 + 31, AL ~ Kymugla Grist Mill, AL ~ Birmingham, AL    Stadtspaziergang 19. Tag Birmingham, AL ~ Tannerhills Ironworks ~ Sloss Furnances 20. Tag Birmingham, AL – Atlanta, GA ~ Birmingham, AL    Vulcan Park    Botanical Garden ~ Georgia HW ~ Atlanta, GA    Stadtspaziergang 21. Tag Atlanta, GA ~ Downtown bis Midtown 22. Tag Atlanta, GA – Frankfurt, Hessen ~ Coca Cola Museum Fakten + Fazit
weiter weiter weiter weiter zurück  zurück zurück  zurück Shak'up Inn, Clarksdale, MS Shak'up Inn, Clarksdale, MS
Hopson Commissary, Clarksdale, MS Hopson Commissary, Clarksdale, MS Home Cypress Lake, HW 49, MS Home Cypress Lake, HW 49, MS Home Cypress Lake, HW 49, MS
Ich liebe Gegenlichtaufnahmen
Murray Gin Factory, Albin, MS Murray Gin Factory, Albin, MS Murray Gin Factory, Albin, MS Murray Gin Factory, Albin, MS Blues Highway 49, MS Old Railroadbridge over the Yazoo River, MS Old Railroadbridge over the Yazoo River, MS Old Railroadbridge over the Yazoo River, MS Wister Gardens, Belzoni, MS Wister Gardens, Belzoni, MS
Schon die Auffahrt war klasse!!!
Wister Gardens, Belzoni, MS Wister Gardens, Belzoni, MS Wister Gardens, Belzoni, MS Wister Gardens, Belzoni, MS Port Gibson, MS Port Gibson, MS Port Gibson, MS Port Gibson, MS Port Gibson, MS Port Gibson, MS Port Gibson, MS Port Gibson, MS Port Gibson, MS Port Gibson, MS Port Gibson, MS Weg zu den Windsor Ruinen, MS Port Gibson, MS Windsor Ruins, MS Windsor Ruins, MS Kuru Bethel Church, MS Bethel Church, MS Bethel Church, MS Alcorn Stae University, MS Alcorn Stae University, MS Alcorn Stae University, MS
Blick auf den Mississippi in Natchez, MS
Highlight: die ganze Fahrt Meilen: 265 Wetter: Wechselnd bewölkt, 25 – 31 °C. Nachmittags ziemlich schwül. Bäh Motel: Magnolia Bluffs Casino Hotel, Natchez, MS +++1/2 Schönes Zimmer ohne Teppich, tolles Frühstück. Endlich mal wieder Porzellangeschirr!!! Fotos:   Clarksdale-Hopson ,   Highway   49 ,   Albin-Gin ,   Windsor   Ruins ,   Old   Rodney ,   Port Gibson , Natchez, MS
Magnolia Bluffs Casino Hotel, Natchez, MS Magnolia Bluffs Casino Hotel, Natchez, MS